Dietl-vlcsnap-360x360

Michaela Dietl


Akkordeon- und Melodica-istin, Stimmkünstlerin und Performerin, Textdichterin und Komponistin

Geboren 1959 in Landshut/Niederbayern
Gelernte Germanistin, Historikerin und Philosophin.
Verdiente sich ihre ersten Sporen als Straßenmusikerin.
Seit 1984 zahlreiche Kompositionen für Theater und Film, sowie erfolgreiche Soloprojekte. Zusammenarbeit u.a. mit Fred Frith.

Aktuelle Projekte


"Von der Hand in den Mund" – Soloprogramm von und mit Michaela Dietl


Kontakt: Tel. +49-(0)89-76 59 83 | Mail | Web

Über Michaela Dietl


Immer wieder wird versucht Michaela Dietl als Musikerin festzulegen und immer wieder misslingt es. Diese Künstlerin passt in keine Schublade. Es gibt keine musikalische Form in der sie nicht zu Hause wäre und dennoch ist sie unverwechselbar. Ihre Darstellungsart ist unkonventionell, eigenwillig und höchst differenziert.

Ihr schauspielerisches Talent reicht von der Diva bis zum bayerischen Volksmusikhelden, sie kann Alles spielen, es gibt Nichts, in das sie sich nicht einfühlen und was sie nicht ausfüllen könnte. Sie schreibt und singt ihre eigenen Lieder und Texte, sie komponiert Film- und Theatermusik, sie erstellt eigene Soloprogramme und arbeitet in den verschiedensten Formationen mit anderen Musikern und Künstlern. Darüber hinaus gibt sie noch Unterricht in Akkordeon spielen und ernährt ihre kleine Familie.

Sie ist im herkömmlichen Musikbetrieb eine große Ausnahmeerscheinung, denn sie ist unangepasst und sehr anspruchsvoll, sowohl was ihre eigene Musik betrifft, als auch die anderer. Mit sicherem Instinkt und Erfahrung erspürt sie Qualität und wenn ihr etwas gefällt, engagiert sie sich schon mal ohne danach zu fragen, ob es sich auch rechnet. Sie kann sich in vielen Sprachen ausdrücken, aber, geprägt durch ihre Heimat, ist das Bayerische ihre Sprache und sie gibt ihm seine Schönheit zurück.

Petra Finsterle

Kurzbiografie


Michaela Dietl,geboren in Landshut,hat ihre eigene Musik und ihre eigenen Lieder in mehreren Sprachen entwickelt ihre Lehrzeit als Akkordeonistin hat sie auf den Strassen Europas gemacht der BR hat ihrem aussergewöhnlichem Werdegang eine Lebenslinie "Michaela und ihre Quetschenweiber" , ein Film von Juliane Schuhler, gewidmet sie komponiert u.a. für Dokumentarfilme und Theaterproduktionen in ihren Soloprogrammen singt und spielt sie "urgewaltig und "grenzgenial" (Presse)

Künstlerische Biografie


2016    Ernst Grube. Zeitzeuge - Von einem, der nicht aufgibt
            Ein Film von Christel Priemer und Ingeborg Weber. Mit dem Lied "Wos guads" von Michaela Dietl
2016    Uraufführung REQUIEM-Gedenken in Liebe - ein Tango
            Komposition für Akkordeonorchester, Alphorn und Stimme
            Premiere Mai 2016/Himmelfahrtskirche in Sendling, Wiederholung November 2016/Carl-Orff-Saal Gasteig, München

2015    Musik zu "Hilfsbereitschaft baut Brücken" - Konzept und Realisation: Martina Ortner/Arnd Möller  Musik: Michaela Dietl
2015    Musik (mit Marika Falk) zu "Sendling - wo man leben könnte" Regie: Reinhold Rühl, Musik: Michaela Dietl und Marika Falk
2015    Uraufführung der Kantate "So wie du bist so liebst du" Christuskirche Poing, Musik: Michaela Dietl
2015    Musik zu "Heimatwelten hier und dort" (Schauspielschule Zerboni), Regie: Ulrike v. Zerboni

2014    Musik zu "Max Mohr - Exil Shanghai"
2014    Theater Blaue Maus, Komposition der Musik zum Stück "Mordsweiber", Regie: Claus und Sigi Siegert

2013    Gründung einer Tarantella-Gruppe
2013    Musik zum Dokumentarfilm "Für alle Ewigkeit" über den Jüdischen Friedhof in Sendling
2013    Premiere von "Bridsches" mit Marika Falk in Hohenbrunn

2012    Beginn der Improvisationskurse in Italien
2012    Abschluss zur integral-therapeutischen Musikpädagogin
2012    Premiere von "Mitnand"- ein bairisch-senegalesischer Liederabend mit Michaela Dietl und Laye Mansa
2012    "Der Tiger unter der Stadt" (Hörspiel, BR-Produktion)
            Redaktion: Kai Froner; Regie: Kilian Leypold; mit Katharina Thalbach und Brigitte Hobmeier
2012    Premiere des Kindertheaters "Träumst du?" mit Ingrid Irrlicht

2011    "Mein Traum - Ich hab noch nicht geliebt" - Album von Michaela Dietl feat. Susanne Förster
2011    "Die Möwe" - Album des Frauenakkordeonorchesters "Die Quetschenweiber"
2011    Filmmusik zu „Über den Berg“ von Jan Kerckhoff mit die.hammerling

2010    Beginn Ausbildung zur Musiktherapeutin
2010    4. Solo-Programm: „Von der Hand in den Mund" - Musikalische Überlebensstrategien - Premiere Theater im Fraunhofer 04/2010

2009    Filmmusik für „Die Brotbäckerin“ von Annette Mäser, Salzburg
2009    TAMS-Theater: Musik zu „Kleiner Mann, was nun“ von H. Fallada; Regie Annette Spola
2009    Musik zu „Oh Kind, schenke mir den Wahn, alles zu vergessen“ von und mit Stefan Lanius, Kultur auf Rädern

2008    BR-Lebenslinie "Michaela und ihre Quetschenweiber"

2007/09 Portraits im Bayrischen Fernsehen:
            „Michaela und ihre Quetschenweiber“ (45 min) in der Reihe „Lebenslinien“
            Erstsendung 2007, Wiederholung am 27.07.2009
            Die Musikerin Michaela Dietl in „Aus Schwaben und Altbayern“ (12 min)

2007    Zusammenarbeit mit "Hammerling"

2006    Bühnenmusik für "Das kalte Herz" nach Wilhelm Hauff für das Stadttheater Ingolstadt
2006    Projekt „ZUG“ HAMMERLING trifft MICHAELA DIETL
2006    „weh.weh.weh.erotik komm.de“ mit Dietl/Manz/Rehling

2005    Gründung und Leitung des 18-Frauen-Akkordeon-Orchesters „Irmis Leidenschaft“
2005    Gründung des Orchester "Quetschenweiber"
2005    Premiere von „Meine Heimat ist das Mehr“ mit Veronika von Quast

2002/03 Musik zu Lesungen von Marianne Sägebrecht
2002    Duette mit Monika Manz: Oskar M. Graf „Wir sind Gefangene“  und „Erotisches vom Oskar“
2002    Soloprogramm „Female Blues“

2001    Vertonung „Thomastag“ von Sybille Neuhaus am Stadttheater Ingolstadt

2000    Vertonung von „Die Schatzinsel“ für das Schattentheater Nürnberg

1999    Vertonung von Agota Kristofs „Das große Heft“, Württembergische Landesbühne Esslingen

1997    Gewinnerin des 1. Münchner Grand Prix der Straßenmusik
1997    2. Preis beim Passauer Scharfrichterbeil
1997    Soloprogramm „DO IT“ Premiere Theater im Fraunhofer, München

1995    „Die Melancholie der Freiheit“ – Schwarzrote Chansons von Peter Heinrichsen

1994    Kabarett noir „Wenn es Abend wird nach acht“ am Theater "Heppel und Ettlich", München

1993    Musikberaterin für Nestroys “Lumpazivagabundus” am Münchner Volkstheater

1992/93    Musikerin zur Filmmusik von Fred Frith in "Ostkreuz" von Manfred Klier und "Middle of the Moment" von Nicolas Humbert

1984-1991    zahlreiche Kompositionsaufträge für
            Theater: u.A. Ernst Tollers „Hinkemann“ und Slavomir Mrozeks „Auf hoher See“
            Film: u.A. Uwe Jansons „Verfolgte Wege“ (1989), Bayerischer Filmpreis 1990 (Beste Kamera)

1983    Gründung von TROTTOIR, Entwicklung neuer Akkordeon-Strassen-Tanz-Musik



Zahlreiche Alben. Auswahl:
2015        "L´Amour  Solo" von und mit Michaela Dietl
2015        "Pictures" Michaela Dietl / Marika Falk
2014        "La strada d'amare" - 3. Album der Quetschenweiber
2011        "Mein Traum - Ich hab noch nicht geliebt" mit Susanne Förster
2010        "Hommage an die verlorenen Sprachen" mit die.hammerling, erschienen bei Jawo Records
2009        „Irmis Leidenschaft“
2008        ZUG bei KLANGidee
2006        „Die Bayrischen“ - Gesamtausgabe der bayrischen Lieder von M. Dietl
2005        Requiem - Hommage an Vlado Christl
2005        „erotic“ mit Elke A. Sommer
2003        Walzern, 37 Walzer rund um die Welt
2000        Die Schatzinsel
1999        PURO
1989-99   Zwischen Himmel und Erde
1997        Siebzehnmal

Kompositionen fürs Theater:


Ernst Toller: "Hinkemann"
Slavomir Mrozek: "Auf hoher See" (Kultur auf Rädern München)
Johann Nestroy: "Lumpazi Vagabundus" (Volkstheater München)
Agota Kristof: "Das große Heft" (Landestheater Esslingen)
Robert Louis Stevenson: "Die Schatzinsel" (Schattentheater Bamberg)
Aristophanes: "Der Frieden" (Kultur auf Rädern, München)
Sybille Neuhaus: "Thomastag" (Stadttheater Ingolstadt)
Eugene Ionescu: "Die kahle Sängerin" (Kultur auf Rädern München)
Wilhelm Hauff: "Das kalte Herz" (Stadttheater Ingolstadt)
Hans Fallada: "Kleiner Mann, was nun?" (Tams-Theater München)
"Heimatwelten hier und dort" interkulturelles Theaterstück, Theatergruppe Zerboni (Regie: Ulrike v. Zerboni, Musik: Michaela Dietl)


Kompositionen für Kino-und Fernsehfilme:


"Verfolgte Wege" Regie: Uwe Janson (Bayrischer Filmpreis)
"Die ungewisse Lage des Paradieses" Regie: Franziska Buch
"Oppenheim" Regie: Johanna Rambeck
"Ostkreuz" Regie: Manfred Klier (Als Musikerin zur Filmmusik von Fred Frith)
"Middle of the Moment" Nikolaus Humbert (Als Musikerin zur Filmmusik von Fred Frith)
"Versunkene Welten", Regie: Rosa Gerburg Schwägerl, Erwin Rehling
"Über den Berg" von Jan Kerckhoff (mit die.hammerling)
"Für die Ewigkeit - der alte jüdische Friedhof" (2013) Doc - Film von Isabel Gathof & Agathe Wozniak (Musik: Michaela Dietl)
"Exil Shanghai" von Max Mohr (2014) (Musik: Michaela Dietl)
"Sendling - wo man leben könnte" (2015) Regie: Reinhold Rühl, Musik: Michaela Dietl und Marika Falk
"Hilfsbereitschaft baut Brücken" (2015) Konzept und Realisation: Martina Ortner/Arnd Möller  Musik: Michaela Dietl

Kompositionen für Hörspiele:


"Der Tiger unter der Stadt". 2011. Hörspiel von Kilian Leypold. Mit Katharina Thalbach, Brigitte Hobmeier u.a.


Kompositionen für Lesungen:


Oskar Maria Graf: Mehr Erotik, bitte! (gelesen von Bernhard Butz)
Oskar Maria Graf: Die Weihnachtsgans (gelesen von Bernhard Butz)
Oskar Maria Graf: "Wir sind Gefangene"
Vertonung von Elke A. Sommers Gedichten "Erotik"
Herbert Rosendorfer: Die Kellnerin Anni (gelesen von Robert Joseph Bartl)